Zum Inhalt springen

Mein Depot – Update Januar 2022

Wie ich schon in meinem Jahresrückblick vermutet habe, fing dieses Jahr sehr volatil an. Verschiedene Themen sorgten dafür, dass es besonders bei Technologie- und Wachstumswerten deutlich abwärts ging. Besonders im Fokus steht hier einerseits die weiterhin hohe Inflation und andererseits die Aussicht auf steigende Leitzinsen in diesem Jahr. Außerdem bereiten die Auswirkungen der Probleme in den weltweiten Lieferketten immer noch Sorgen. Dies wird sich wahrscheinlich auch nicht so schnell ändern. Am Ende stand für mein Depot leider der größte Verlust seit einigen Monaten in den Büchern. Insgesamt ging es 5,98% abwärts. Aber während eines Rücksetzers an der Börsen tuen sich auch gewisse Chancen auf, die ich für einige Käufe genutzt habe.

Käufe

In der Regel zeichnet sich mein Depot durch relativ wenig Zukäufe außerhalb meiner Sparpläne aus. Dies war in diesem Monat ganz anders, da ich bei 3 Titeln nachgekauft habe und 2 neue Werte im Depot begrüßen darf. Auch bei meinen Sparplänen hat sich etwas geändert. Dort habe ich den Sparplan für Activision Blizzard eingestellt, nachdem Microsoft angekündigt hat das Unternehmen zu übernehmen. Da in diesem Fall das Unternehmen von der Börse verschwinden wird, möchte ich hier nicht weiter investieren.

TopBuild

Ich habe die TopBuild Aktie vor einiger Zeit bereits einmal ausführlich analysiert und habe im Anschluss daran auch eine kleine Position eröffnet. Damals bestand schon die Idee in mehreren Tranchen zu investieren. Dies habe ich nun getan, da sich ein interessantes technisches Setup ergeben habe. Dies habe ich vergangene Woche auch in einem Beitrag vorgestellt. Hierbei handelt es sich, anders als im Beitrag geschrieben nicht um einen kurzfristigen Trade, sondern lediglich um einen meiner Meinung nach günstigen Zeitpunkt zum langfristigen Nachkauf.

MKS Instruments

Ähnlich wie bei TopBuild verhält es sich auch bei MKS Instruments. Hier hatte ich nach meiner Analyse Mitte vergangenen Jahres eine Position eröffnet, die ich nun erweitert habe. Auch hier war mein Plan in mehreren Tranchen zu investieren. Dazu habe ich den aktuellen Rücksetzer des Gesamtmarktes genutzt.

Heidelberg Cement

Bei Heidelberg Cement bin ich bereits länger investiert und habe meine Position noch einmal ausgebaut. Ich halte die Aktie für weiterhin deutlich unterbewertet und sehe durchaus weiteres Potenzial. In den nächsten Jahren werden Baustoffe wie Zement sehr gefragt sein, so dass Heidelberg Cement davon profitieren sollte. Auch den Einfluss von CO2 Preisen sehe ich nicht kritisch, da diese teilweise an den Kunden weitergegeben werden können. Selbst bei einem konservativ geschätzten fairen bereinigten KGV von 10 kann man deutlich erkennen, das der faire Werte der Aktie höher liegt als der aktuelle Kurs.

Quelle: aktienfinder.net

Take2 Interactive

Ich hatte das amerikanische Gaming-Unternehmen Take2 Interactive schon länger auf meiner Watchlist. Anfang Januar kam es nach der Bekanntgabe den Mobile-Gaming Anbieter Zynga zu übernehmen zu einem Kurssturz, den ich zum Einstieg genutzt habe. Für die Übernahme von Zynga wird zwar ein Aufschlag von 64% gezahlt, aber dies halte ich nicht für überteuert. Wenn man einen Blick auf die Kursentwicklung bei Zynga wirft, halte ich den Kaufpreis sogar für fair. Langfristig sehe ich für Take2 exzellente Perspektiven, die nun um das Mobile-Gaming erweitert wurden. Ggf. lassen sich die erfolgreichen Reihen GTA, Red Dead Redemtion und NBA 2K zukünftig auch mobil spielen.

Sonos

Im Zuge des großen Ausverkaufs im Techbereich, habe ich eine kleine Position bei Sonos eröffnet. Sonos ist bekannt als Hersteller von Sondbars, Speakern und Boxen. Die Besonderheit ist dabei, dass die Geräte in der Regel kabellos betrieben werden können. Das Unternehmen ist erst seit 2020 an der Börse gelistet und arbeitet im Gegensatz zu vielen anderen abgestraften Konzernen schon länger profitabel. Bei einem KGV von 17 für das aktuelle Geschäftsjahr halte ich die Aktie bei den weiterhin guten Wachstumsaussichten für sehr günstig bewertet. Daher habe ich eine erste Tranche investiert und werde mit Sicherheit im Laufe des Jahres nochmal nachlegen.

Verkäufe

Neben den vier Zukäufen gab es auch zwei Verkäufe in meinem Depot.

Waste Management

Anfang Januar habe ich mich von meiner Waste Management Position getrennt. Ich halte Waste Management zwar für ein sehr gutes Unternehmen, aber nach einer wahren Kursrallye hielt ich die Aktie für deutlich überbewertet. Ein KGV von 37 für ein konservatives Unternehmen mit einem einstelligen Umsatz- und Gewinnwachstum war mir einfach zu teuer. Ich sehe hier mittelfristig wenig Renditechancen, so dass ich mich zu einem Verkauf entschieden habe. Ich halte es aber für nicht ausgeschlossen zu einem späteren Zeitpunkt zu günstigeren Kuren erneut einzusteigen.

PowerCell

Außerdem habe ich mich zu einer kleinen Umstrukturierung in meinem Depot entschieden. Dazu habe ich zunächst einen Teilverkauf meiner PowerCell Position ausgeführt und möchte das Geld in 2G Energy umschichten. Da ich bereits viel Kapital in den Brennstoffzellen Unternehmen PowerCell und Ballard Power investiert habe, möchte ich in eine andere Technologie investieren, die Wasserstoff nutzen kann. Hier bieten sich die Blockheizkraftwerke und damit 2G Energy an. Hier werde ich sowohl via Sparplan als auch per Einmalkauf eine Position aufbauen. Außerdem möchte ich mein Risiko etwas minimieren, da die Zeiten für Unternehmen, die noch keine Gewinne erwirtschaften, nun deutlich schwieriger werden könnten.

Dividenden

Der Monat Januar hat leider nur relativ wenig Dividendenzahlungen für mich parat. Dies liegt daran, dass sich nur wenige Quartalzahler für diesen Monat in meinem Depot befinden. Trotzdem kamen am Ende 51,57 € zusammen. Im kommenden Februar sieht es wahrscheinlich ähnlich aus und erst im März ist hier wieder mit höheren Beträgen zu rechnen.

Gewinner Januar

Die größten Gewinner im Januar waren die beiden Gaming Unternehmen Activsion Blizzard und Take2 Interactive. Activision Blizzard schoss nach der Ankündigung der Übernahme durch Microsoft in die Höhe. Bei Take2 kam es nach dem heftigen Rücksetzer, nach er Bekanntgabe der Zynga Übernahme, zu einer deutlichen Erholung. Hier hatte ich anscheinend zu einem passenden Zeitpunkt zugeschlagen. Außerdem konnte Shell vom weiterhin hohen Ölpreis profitieren und ebenfalls zulegen. Die weiteren Gewinner waren British American Tobacco und Bayer.

Activision Blizzard+ 19 %
Shell+ 17 %
Take2 Interactive+ 16 %
British American Tobacco+ 15 %
Bayer+ 15%
Gewinner Januar 2022

Verlierer Januar

Größter Verlierer im vergangenen Monat war Tomra Systems. Eine Leitzinserhöhung in Norwegen und eine sehr hohe Bewertung führten hier zu einem überfälligen Rücksetzer. Desweitern leidet Coinbase unter dem weiter fallenden Bitcoin und reiht sich wieder bei den Verlierern ein. Auch bei den Wasserstoffwerten ging es abwärts, so dass PowerCell und NEL Kurseinbußen hinnehmen mussten. Außerdem kam es bei Fortinet nach einem sehr starken Jahr 2021 zu einer Korrektur.

Tomra Systems– 30 %
Coinbase– 25 %
PowerCell– 24 %
NEL– 20 %
Fortinet– 19 %
Verlierer Januar 2022

Übersicht Depot

Depot Ende Januar 2022

Den jeweils aktuellen Zustand meines Depots findest du hier.

Schlagwörter:

2 Gedanken zu „Mein Depot – Update Januar 2022“

    1. Bei finanzen.net liegt das KGV für 2021 aktuell bei 31. Mein Verkauf war Anfang Januar als der Kurs noch deutlich höher stand. Damals war es es ein KGV von 37.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.