Old Dominion Freight Line

In der Regel handelt es sich beim Transportsektor um eine relativ langweilige Branche. Trotzdem habe ich mir für die nächste Aktienanalyse ein unternehmen aus diesem Sektor herausgesucht. Es handelt sich dabei um das amerikanische Unternehmen Old Dominion Freight Line (kurz: ODFL). ODFL hat sich auf den Transport im Bereich LTL (Less Than Truck Load) spezialisiert. Dabei handelt es sich um LKW-Teilladungen, so dass in den meisten Fällen die Ladefläche auf mehrere Kunden bzw. Lieferungen aufgeteilt ist. Durch solche Sammelfahrten lassen sich stets hohe Auslastungen der Fahrzeugflotte erzielen.

Old Dominion Freight Line wurde bereits 1934 von Earl und Lillian Congdon gegründet. Anfangs bestand das Unternehmen nur aus einem einzigen Truck, der zwischen Richmond und Norfolk verkehrte. Im Laufe der Zeit lief das Geschäft immer besser, so dass 1991 der Börsengang folgte. Mit einem Anteil von etwa 12% hält die Gründerfamilie Congdon immer noch einen beachtlichen Anteil der Aktien. Mit Earl E. Congdon und David S. Congdon sitzen auch noch zwei Familienmitglieder im Vorstand. Der Hauptsitz von ODFL liegt in Thomasville (North Carolina) und es werden momentan etwa 21.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Kennzahlen ODFL (28.10.2020)

WKN: 923655
Gewinnwachstum 5 Jahre: 17,56 % p.a.
Umsatzwachstum 5 Jahre: 6,47 % p.a.
KGV20e: 36
Dividendenrendite: 0,35%
Marktkapitalisierung: 19,6 Mrd. €

Marktsituation & Geschäftsmodell

Wie bereits in der Einleitung beschrieben handelt es sich bei ODFL um ein klassisches Transportunternehmen. Das Hauptaugenmerk liegt auf dem inländischen Markt in den USA und Kanada und umfasst auch zeitkritische und Express-Transporte. Zur Abwicklung des Transports betreibt ODFL etwa 236 Service Center zwischen denen ein Großteil des Güterverkehrs abläuft. Die Service Center befinden sich alle im Besitz von ODFL, so dass sich mittlerweile auch ein beachtliches Immobilienvermögen angesammelt hat.

Statistiken zum Umsatz von ODFL

Insgesamt hat sich das Geschäft von Old Dominion Freight Line in den letzten Jahren sehr gut entwickelt. Zwischen 2015 und 2019 konnte der Umsatz von 2,97 Mrd. $ um 38% auf 4,1 Mrd. $ gesteigert werden. Im gleichen Zeitraum konnte der Gewinn sogar mehr als verdoppelt werden. Bei einem Blick in die Statistik ist dies zunächst verwunderlich, da die transportierte Fracht lediglich um 13% zugelegt hat. Daher ist es sehr interessant, worin die gute Geschäftsentwicklung zu begründen ist. Aus der operativen Statistik geht hervor, dass es ODFL gelungen ist, die Umsätze pro gefahrener Meile und pro transportierten Zentner Fracht jährlich zu steigern. Insgesamt kann für diese beiden Werte eine Steigerung von ca. 23% seit 2015 verbucht werden. Dies zeigt, das ODFL mittlerweile deutlich effizienter und profitabler wirtschaftet.

Fraglich bleibt an dieser Stelle nur noch, ob ODFL in der Lage ist entweder die Effizienz, die Transportmenge oder die Preise noch weiter zu erhöhen. Gegenüber den Kunden ist die Preissetzungsmacht aufgrund der großen Konkurrenz relativ beschränkt. In den letzten 10 Jahren hat sich die Nettomarge beachtliche 15% verdreifacht. Eine weitere signifikante Steigerung ist hier nicht mehr zu erwarten, wenn man diesen Wert mit denen der Konkurrenz vergleicht. Somit bleibt realistisch eigentlich nur noch eine Erhöhung der Transportmenge um weiter zu wachsen.

Quelle: Jahresabschluss 2019

Für das Jahr 2020 sieht es wegen der Coronakrise natürlich nicht ganz so gut aus. Aus dem aktuellen Bericht zum dritten Quartal ist zu entnehmen, dass sowohl die Umsätze als auch die Frachtmenge etwa um 5% im Vergleich zu den ersten 9 Monaten des Vorjahres zurückgegangen ist. Im Vergleich zum zweiten Quartal sahen die Zahlen für das dritte Quartal bereits deutlich besser aus und waren in etwa auf dem Niveau von 2019. Wann sich die Marktsituation wieder komplett erholen wird, hängt natürlich von dem weiteren Verlauf der Coronapandemie ab. Das Ergebnis für das Jahr 2020 wird wahrscheinlich hinter dem aus dem Vorjahr zurückbleiben.

Konkurrenz im LTL Transport

Wie bereits mehrfach erwähnt handelt es sich im Transportsektor um einen hart umkämpften Markt. In der nachfolgenden Übersicht sind die größten Unternehmen aus dem LTL Transport Bereich nach Umsatz im Jahr 2019 aufgelistet. Dort liegt ODFL hinter FedEx auf auf dem zweiten Platz. Bei FedEx handelt es sich natürlich nicht um einen reinen Anbieter von LTL Transport, liegt aber trotzdem mit seinem Umsatz in diesem Bereich vorne.

Unternehmen nach Umsatz im LTL Bereich in Nordamerika / Quelle: statista.com

Chancen / Investmentgedanken

Hohe Kundenzufriedenheit

Einer der größten Pluspunkte von ODFL ist die sehr hohe Kundenzufriedenheit. Diese lässt sich an verschiedenen Kennzahlen und Auszeichnungen ablesen. Seit 2002 konnte die Pünktlichkeit bei Lieferungen von 93% auf 99% gesteigert werden. Außerdem ist die Anzahl an Beanstandungen bei Lieferungen deutlich zurückgegangen. Insgesamt wurde 2019 nur 0,25% des Gesamtumsatzes durch den Kunden beanstandet. Im Jahr 2002 lag dieser Wert noch bei über 1,5%. Diese beiden Werte zeigen, dass die Transportqualität aus Kundensicht auf ein fast nicht mehr optimierbares Level verbessert hat. Aus der erhöhten Kundenzufriedenheit folgt natürlich auch eine starke Kundenbindung. Bei durchweg positiven Erfahrungen spricht aus Kundensicht nichts dagegen weiter auf ODFL für ihre Transportbedürfnisse zu setzen.

Neben diesen Kennzahlen sprechen auch noch einige erhaltene Auszeichnungen für sich. Beispielsweise gab es Auszeichnungen von Forbes als eines der 100 vertrauenswürdigsten Unternehmen oder als Arbeitgeber des Jahres. Außerdem gab es von diversen Organisationen Awards im Bereich bestes Transportunternehmen oder als bester „LTL carrier“.

Steigende LTL Transporten

Insgesamt ist die Menge an LTL Transporten in den USA leicht ansteigend. Zwischen 2014 und 2019 erhöhte sich die Gesamtmenge von etwa 10 Mrd. auf 12 Mrd. Tonnen transportierter Fracht. Meiner Meinung nach wird sich dieser Trend fortsetzen. Aufgrund der geografischen Beschaffenheit der USA werden für den Transport weiterhin die Straße und die Schiene die größte Rolle spielen. Im inländischen Transportsektor machen diese beiden den Löwenanteil aus, da relativ wenig Waren per Schiff oder Flugzeug transportiert werden können. Weil der Großteil des amerikanischen Schienennetzes nicht elektrifiziert ist, könnte sich zusätzlich ein Umwelt Vorteil für den Transport via Trucks ergeben. Falls diese zukünftig batterieelektrisch oder mit Brennstoffzelle betrieben werden, könnten diese im Zeiten des Klimawandels weiter in den Fokus rücken. Zusammenfassend bleibt festzuhalten, dass in den USA der Frachttransport auf der Straße nicht wegzudenken ist und weiterhin der wichtigste und flexibelste Transportweg ist.

Sehr gute Finanzlage

Old Dominion Freight Line verfügt über eine sehr gute finanzielle Lage. Dadurch konnte die Coronakrise bisher finanziell nahezu unbelastet überstanden werden. Das Unternehmen hat eine sehr geringe Verschuldungsquote von etwa 27% und hat trotz Übernahmen in der Vergangenheit nur einen minimalen Goodwill in der Bilanz ausgewiesen. In den vergangenen Jahren wurde zusätzlich durch den Bau weiterer Service Center in neuen Grundbesitz investiert und gleichzeitig das Geschäft gestärkt. Durch die ausgezeichnete finanzielle Lage ist es für ODFL problemlos möglich weiter zu investieren und z.B. die Digitalisierung voranzutreiben oder die Flotte auf umweltfreundliche Trucks umzustellen. Außerdem besteht die Möglichkeit durch die Übernahme von Konkurrenzunternehmen die eigene Marktposition zu stärken und weiter zu wachsen.

Risiken

Konkurrenzdruck

Wie bereits zuvor beschrieben ist der Transportmarkt im LTL Bereich hart umkämpft, da die Eintrittsbarriere relativ niedrig ist. Die zeigt sich auch in der Vielzahl an Konkurrenzunternehmen mit denen ODFL zu tun hat. Bei einem so umkämpften Markt ist es umso wichtiger die eigene Qualität hoch zu halten und seine Kunden zu binden, um am Markt bestehen zu können. Kunden können sehr leicht verloren gehen, falls Konkurrenten einen besseren Service, schnelleren Transport oder ein besseres Netzwerk bieten. In Krisenzeiten kann es auch durch die sinkende Nachfrage zu einem Preisdruck kommen, da die viele Anbieter über mehr Kapazitäten verfügen als benötigt werden.

Außerdem findet der Konkurrenzkampf nicht nur auf der Straße statt, sondern auch auf der Schiene, im Wasser und in der Luft. In den letzten Jahrzehnten ist ODFL auch immer wieder durch Übernahmen von Konkurrenzkonzernen aufgefallen. In der Regel ist die Integration sehr gut verlaufen. Dies könnte sich jedoch bei zukünftigen Übernahmen ändern, was zu einer zusätzlichen Belastung führen könnte.

Umstellung auf umweltfreundliche Transporte

Durch den Klimawandel wird zukünftig die Nachfrage nach umweltfreundlichen Transportmöglichkeiten steigen. Momentan ist das Geschäftsmodell von ODFL wenig umweltfreundlich, da die Zugmaschinen fast ausschließlich Verbrennungsmotoren verwenden. ODFL legt zwar sehr viel Wert darauf nachhaltig zu agieren und moderne effiziente Fahrzeuge einzusetzen, aber das allein wird zukünftig nicht reichen. Aktuell spielen elektrisch- oder wasserstoffbetriebene Fahrzeuge noch keine Rolle. Dies wird sich wahrscheinlich bald ändern, so dass ggf. erhöhte Investitionskosten auf den Konzern zu kommen. Falls es bei der anstehenden Wahlen zu einem Sieg von Joe Biden kommt, könnte dieses Thema sehr schnell an Fahrt aufnehmen.

Gründung von Gewerkschaften

Ein weiteres Problem was auf ODFL zukommen könnte, wäre die Gründung einer Gewerkschaft der Mitarbeiter. Bislang sind die Mitarbeiter nicht in einer Gewerkschaft organisiert, was in den USA auch nicht ungewöhnlich ist. Konkrete Pläne dazu sind zwar aktuell nicht bekannt, aber dies war in den vergangenen Jahrzehnten auch schon mal anders. Die Gründung einer Gewerkschaft hätte für ODFL einige negative Folgen. Insbesondere die Beschränkung der Arbeitszeit könnte einen sehr negativen Einfluss auf die komplexe Logistik und die Pünktlichkeit der Lieferungen haben. Zusätzliche Probleme könnten auch im Rahmen von Verhandlungen um Lohnerhöhungen auftreten. Da ein Großteil der Beschäftigten tendenziell im Niedriglohnsektor arbeitet, könnten hier Forderungen nach deutlich mehr Lohn aufkommen. Falls es schlimmstenfalls zu Streiks kommt, wäre dies für ODFL fatal, da Lieferketten unterbrochen werden und die Logistik nicht aufrecht erhalten werden kann.

Aktuelle Bewertung (28.10.2020)

Für die aktuelle Bewertung von Old Dominion Freight Line müssen einige Faktoren berücksichtigt werden. Zunächst gehe ich davon aus, dass die anstehenden US Wahlen nur einen sehr geringen Einfluss auf das Unternehmen haben werden. Das Geschäftsmodell wird sowohl unter Biden als auch unter Trump weiterhin uneingeschränkt funktionieren. Einen wesentlich größeren Einfluss wird die weitere wirtschaftliche Entwicklung in den USA während der Coronapandemie haben. In den Zahlen von ODFL zum zweiten Quartal war dieser Einfluss deutlich sichtbar. Dort war ein Umsatzrückgang gegenüber dem Vorjahr von etwa 15% zu verzeichnen.

Bei einem aktuellen KGV von etwa 36 ist eine Erholung der Wirtschaft bereits eingepreist. Falls sich die Wirtschaft nicht, wie von der Börse aktuell erwartet, weiter erholt, kann es zukünftig weiter zu Rückschlägen kommen. Außerdem bleibt fraglich, ob das rasante Wachstum beibehalten werden kann. Wie bereits oben erwähnt, sehe ich weiteres Wachstum nur durch eine deutliche Erhöhung der transportierten Fracht oder durch Übernahmen. Betrachtet man die Bewertung anhand des historischen KGVs und KCVs zeigt sich eine klare Überbewertung von etwa 25%. Meiner Meinung nach bietet sich zum aktuellen Kurs kein Einstieg an, da die möglichen Risiken im Zuge der Coronakrise einen so hohen Kurs nicht rechtfertigen. Selbst bei einem positiven Verlauf ist das kurzfristige Aufwärtspotential beschränkt. Langfristig bin ich jedoch optimistisch, dass ein ODFL ein lohnendes Investment darstellt.

Quelle: http://aktienfinder.net

Zur Übersicht