Zum Inhalt springen

Lockdowns in China als Gefahr für Adidas?

In den letzten Wochen und Monaten entwickelte sich die Aktie von Adidas leider nicht sehr erfreulich. Obwohl die kürzlich veröffentlichten Quartalszahlen leicht über den Erwartungen lagen, konnten diese die Aktie nicht stützen. Dies liegt insbesondere in der schlechten Entwicklung des Geschäftes von Adidas in China. Hier ist der Ausblick aufgrund der anhaltenden Lockdowns eher bescheiden ausgefallen. Ansonsten konnte Adidas außerhalb von Asien im Vergleich zum Vorjahresquartal teilweise deutlich höhere Umsätze erzielen. Besonders in Südamerika ist der Umsatz um 38% gewachsen. Insgesamt lag das Umsatzwachstum außerhalb von Asien bei 13%. Da Asien und insbesondere China ein sehr wichtiger Markt für Adidas ist (30% Anteil am Gesamtumsatz), ging der Gesamtumsatz im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr leicht zurück.

Umsatzentwicklung von Adidas im Vergleich zum Vorjahresquartal
Umsatzentwicklung Q1
Quelle: Q1 2022 Präsentation

Die Probleme in China sind größtenteils auf die neuen Coronaausbrüche und die getroffenen Maßnahmen seitens der Regierung zurückzuführen. Seit einigen Wochen und Monaten befinden sich Metropolen wie Shanghai in einem harten Lockdown. Dies führt zu einem großen Konsumrückgang seitens der chinesischen Bevölkerung und dies wirkt sich direkt auf die Zahlen von Adidas aus. Ein weiteres Problem für Adidas liegt in der Produktion und den Lieferketten. Ein nicht unerheblicher Teil der Produkte von Adidas wird in China hergestellt, so dass es zu Produktionsausfällen kommen kann. Außerdem werden etwa 70% der Produkte in Asien produziert, was aufgrund der Probleme in den weltweiten Lieferketten ebenfalls ein gewisses Risiko darstellt.

Kurz- bis mittelfristig sehe ich keine Verbesserung der Situation in China. In vielen Ländern hat sich gezeigt, dass spätestens seit der Omikron-Variante eine No-Covid-Strategie nicht funktioniert. Zusätzlich scheint der chinesische Corona Impfstoff weniger wirksam zu sein, als die Alternativen von Biontech und Moderna. Sofern sich an der Coronapolitik in China nichts ändert, wird dies das Wachstum von Adidas bremsen.

Übersicht der verschiedenen Probleme von Adidas in China
Probleme von Adidas in China
Quelle: Q1 2022 Präsentation

Fundamentale Bewertung

Die Probleme in China sorgen dafür, dass man für das aktuelle Geschäftsjahr von einem Rückgang beim Gewinn ausgeht. Das gedämpfte Wachstum hat den Kurs auf Talfahrt geschickt, so dass die Aktie momentan günstig erscheint. In den vergangenen Jahren lag das durchschnittliche KGV bei etwa 24. Für das aktuelle Geschäftsjahr erwarten Analysten ein KGV von 18. Somit läge der faire Wert Ende des Jahres etwa 30% oberhalb des aktuellen Aktienkurses. Dennoch muss man sich die Frage stellen, ob ein KGV von 24 weiterhin realistisch ist, wenn das Wachstum mittelfristig beeinträchtigt ist. Fundamental sehe ich die Aktie keinesfalls überbewertet, aber auch nicht deutlich unterbewertet.

Fundamentale Bewertung der Adidas Aktie nach fairem Wert anhand des KGVs
Fairer Wert Adidas nach KGV
Quelle: aktienfinder.net

Du möchtest mehr lernen bezüglich der Analyse und Bewertung von Aktien?
Dann schau gerne in meine Buchempfehlungen, wo du dazu passende Bücher findest.


Technische Analyse Adidas

Aus technischer Sicht sieht es für die Adidas Aktie nicht gut aus. Vom Allzeithoch im Juni 2021 hat sich der Kurs halbiert und notiert an den Tiefständen des Coronacrashes. Im Wochenchart steht die Aktie nun an einer wichtigen Kursmarke. Ein nachhaltiges unterschreiten dies Coronatiefs bzw. dem Tief von Anfang März wäre ein sehr bearisches Signal. Dies wird durch das grün eingezeichnete Volumencluster noch einmal unterstützt. Hält die Marke von etwa 166€ nicht, so droht ein weiterer Rücksetzer zum nächsten Volumencluster bei etwa 148€.

Technische Analyse von Adidas im Wochenchart.
Wochenchart Adidas

Im Tageschart deutet sich ein mögliches Doppel Bottom an, welches den aktiven Abwärtstrend beenden und für einen Trendwechsel sorgen könnte. Dafür dürfte die Aktie die eben genannte Marke von 166€ nicht unterschreiten. Ein bullisches Signal wäre die Vollendung des Doppel Bottom durch ein Anstieg über 220€ (blaue Linie). So lange diese Marke nicht überschritten wird, spricht erstmal nicht für steigende Kurse. Die Bildung des Doppel Bottom würde durch die blau eingezeichnete RSI Divergenz nochmals verstärkt werden. Aus technischer Sicht sind somit die Marken 166€ (bearisch) und 220€ (bullisch) entscheidend.

Technische Analyse der Adidas Aktie im Tageschart
Tageschart Adidas

Fazit zur Adidas Aktie

Nachdem die Aktie von Adidas in den vergangenen Jahren ein starkes Wachstum hinlegen konnte, befindet das Unternehmen sich nun in der zweiten Krise binnen der letzten zwei Jahren. Die hohe Abhängigkeit von Adidas von China wird mittelfristig das Wachstum bremsen. Es ist fraglich, ob der chinesische Markt und die dortigen Produktionsstandorte dieses Jahr wieder zum Normalbetrieb zurückkehren. Ich bin daher für die kommenden Monate nicht sehr optimistisch für Adidas. Fundamental scheint die Aktie interessant zu sein, aber für einen Einstieg würde ich das beschriebene bullische Szenario mit einem Anstieg über 220€ abwarten. Vielleicht sieht es Ende des Jahres wieder besser aus und die Fussball WM könnte zum positiven Wendepunkt für das Geschäft von Adidas werden.


Du willst keinen Beitrag mehr verpassen?
Dann melde dich hier für den kostenlosen Newsletter an.

Schlagwörter:

5 Gedanken zu „Lockdowns in China als Gefahr für Adidas?“

  1. Adidas scheint mir ein typisches Beispiel zu sein, wo die Globalisierung jetzt mal nach hinten losgegangen ist.
    Die Idee mit Asien als Werkbank zu Niedrigstpreisen und westliche Industriestaaten als Absatzmärkte auf Luxusniveau hatten ja viele. Auch die Textilien von z.B. Schöffel kommen aus Bangladesch; die Baumwolle für Jack Wolfskin aus chinesischen Straflagern.
    Ich muss zugeben – optisch sieht der Chartverlauf von Adidas schon sehr verlockend für einen Kauf der Aktie aus!
    Allerdings fällt mir dann wieder ein, dass Adidas zu den ersten Unternehmen gehörte die beim Lockdown (also in einer Zeit wo Solidarität gefragt war) ihre Mietzahlungen einstellten und Hilfskredite beantragten – obwohl die Bilanz kurz zuvor noch 2,5 Mrd.Euro Liquiditätspolster auswies und Kreditlinien in gleicher Höhe bestanden.
    So ein Unternehmen will ich dann doch nicht im Depot haben.
    Aber besten Dank für die interessante Analyse!

    1. Es bleibt die Frage, wie lange das Geschäft in Asien unter dem aktuellen Zustand leidet. Aber wie du schon gesagt hast, geht das Ganze für Adidas nach hinten los aktuell. Langfristig bin ich bei Adidas jedoch zuversichtlich, dass man auf den Wachstumspfad zurückkehren kann.

      1. Das bin ich auch; würde aber Nike, die ganz ähnliche Probleme haben und vom ATH auch schon 40% verloren haben, bevorzugen – nicht zuletzt deshalb weil es ein US- Wert ist und der Euro bald dauerhaft unter die Parität fallen wird.

    2. Das bin ich auch; würde aber Nike, die ganz ähnliche Probleme haben und vom ATH auch schon 40% verloren haben, bevorzugen – nicht zuletzt deshalb weil es ein US- Wert ist und der Euro bald dauerhaft unter die Parität fallen wird.

      1. Ich hatte mich damals für Adidas als Sparplan entschieden. Meine USA Gewichtung war mir zu hoch und die Bewertung von Adidas war etwas günstiger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.