Mein Ranking der 10 neuen DAX Titel

  • von

Am 20. September ist es so weit und der deutsche Leitindex DAX wird von 30 auf 40 Titel erweitert. Im Zuge des Bilanzbetrugs bei Wirecard im vergangenen Jahr wurden schnell Stimmen laut, die eine Reform für die Zusammensetzung des DAX gefordert haben. Die Deutsche Börse hat daraufhin die Aufnahmekriterien verschärft und auch eine Erweiterung des DAX um 10 weitere Titel beschlossen. Dadurch reduziert sich die Anzahl der Titel im MDAX von 60 auf 50.

Meiner Meinung nach waren diese Reformen überfällig und es ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Allerdings bleibt der Einfluss der neuen Titel auf den DAX noch relativ überschaubar. Die 10 neuen Aktien werden nur etwa eine Gewichtung von 15% ausmachen. Daher bewegen weiterhin hauptsächlich die Schwergewichte wie SAP, Linde, Siemens oder Allianz den deutschen Leitindex. Für die neu aufgenommenen Unternehmen bietet der Aufstieg dennoch eine große Chance, da diese nun in der ersten Börsenliga mitspielen und wesentlich mehr Aufmerksamkeit bekommen werden.

Die 10 neuen DAX Titel

UnternehmenMarktkapitalisierung (in Mrd. €)Branche
Airbus91Flugzeughersteller
Siemens Healthineers66Medizintechnik
Sartorius40Laborausrüster
Porsche Holding SE27Kraftfahrzeuge
Zalando25Modeversand
HelloFresh16Lieferdienst
Symrise16Duft und Aromen
Puma15Sportartikel
Brenntag13Chemie
Qiagen11Biotech
Übersicht neue DAX Titel

Mein Ranking der neuen Titel

Ich habe mir die 10 neuen DAX-Mitglieder einmal etwas genauer angesehen und diese in einem Ranking gelistet. Dabei habe ich mich lediglich auf die Zukunftsaussichten und das Geschäftsmodell beschränkt. Die aktuelle Bewertung habe ich in diesem Ranking komplett außen vorgelassen. Die meisten der Titel sind in den vergangenen Wochen bereits sehr gut gelaufen, da eine Aufnahme in den DAX mehr oder weniger bereits feststand.

Platz 1: Sartorius

Mein Favorit unter den zehn neuen Unternehmen ist der Laborausrüster Sartorius. Insgesamt halte ich die Branche der Biotechnologie für eine der spannendsten für die nächsten Jahren. Dort sehe ich leider nur das Problem, dass Investments häufig sehr riskant sind und von nicht kalkulierbaren Forschungsergebnissen abhängen. Daher lohnt es sich eher in einen „Schaufelhersteller“ zu investieren, der Nutznießer vom Aufschwung dieser Branche ist. Dort sehe ich Sartorius definitiv vorne mit dabei, so dass es in meinem Ranking zu Platz eins gereicht hat.

Platz 2: Zalando

Vor einigen Jahren habe ich für Zalando eigentlich keine Zukunft gesehen. Die große Konkurrenz im Modegeschäft und Onlinehandel schien mir geradezu erdrückend. Dennoch hat es Zalando geschafft sich im Markt zu etablieren. Im Vergleich zu vielen anderen Unternehmen mit Schwerpunkt im Bereich der Digitalisierung hat Zalando es geschafft über Jahre hinweg schwarze Zahlen zu schreiben. Außerdem konnte der Umsatz jährlich um etwa 30% gesteigert werden. Insgesamt sehe ich hier zukünftig noch viel Potenzial.

Platz 3: Puma

In den letzten Jahren haben sich die großen Sportartikelhersteller ziemlich gut entwickelt. Allen voran haben sich die Marktführer Adidas und Nike im Wert vervielfacht. Bei Puma lief es ebenfalls sehr gut, wobei hier noch deutliches Aufholpotenzial vorhanden ist. Die Nachfrage nach Sportartikeln nimmt weltweit zu. Zum einen aufgrund eines gesünderen Lebensstils und zum anderen werden Sportartikel mittlerweile auch als beliebte Modemarke gesehen. Beispielsweise wird mittlerweile ein Großteil der Umsätze über Sneaker erzielt. Insgesamt gehe ich davon aus, dass dieser Trend sich weiterhin fortsetzen wird.

Platz 4: Siemens Healthineers

Seit der Abspaltung vom Mutterkonzern im Jahr 2018 hat sich Siemens Healthineers prächtig entwickelt. Ich halte die Branche rund um die Medizintechnik zukünftig für sehr aussichtsreich. Aufgrund der Fortschritte in der Medizin werden die Menschen immer älter und benötigen im Alter entsprechen medizinische Versorgung. Außerdem bieten Schwellenländer ebenfalls Chancen, da hier der Aufbau der Gesundheitssysteme und die Ausstattung mit medizinischen Geräten noch bevorsteht.

Platz 5: Qiagen

Qiagen gehört eigentlich zu den großen Gewinnern der Corona-Krise. Die große Nachfrage nach Tests zur Diagnose von Covid-19-Infektionen verhalf dem Diagnostikunternehmen zu einer regelrechten Sonderkonjunktur. Durch diese positive Entwicklung konnte man sich so gerade gegen Beiersdorf durchsetzen und einen Platz im DAX sichern. Insgesamt bin ich für die gesamte Medizinbranche ziemlich bullish, weshalb Qiagen sich auch relativ weit oben im Ranking platzieren konnte. Für einen der vorderen Plätze hat es jedoch nicht gereicht. Aufgrund der fortschreitenden Coronaimpfungen werden weniger Tests benötigt, so dass sich dies negativ auf die Entwicklung von Qiagen auswirken wird. Der Vorstand hat auch die Umsatzprognose für das laufende Jahr schon gesenkt. Somit reicht es nur für Platz 5.

Platz 6: Symrise

Dem Endanwender ist Symrise wahrscheinlich nicht direkt ein Begriff. Doch die hergestellten Duft- und Aromastoffe finden sich in vielen Bereichen unseres Lebens wieder. Dazu zählen zum Beispiel Fertiggerichte, Getränke, Tiernahrung oder Kosmetik. Hier ist die Nachfrage in den letzten Jahren stetig gewachsen. Ich geh auch davon aus, dass hier ein weiteres moderates Wachstum möglich ist. Allerdings sehe ich hier weniger Wachstumschancen als bei den zuvor genannten Titeln.

Platz 7: Porsche Holding SE

Zunächst einmal muss man sich vor Augen führen, dass es sich bei der Porsche Holding SE nicht um den Automobilhersteller Porsche handelt. Bei dem Unternehmen handelt es sich um eine Beteiligungsgesellschaft, die etwa 53% der Volkswagen Stammaktien hält. Diese Struktur entstand vor einigen Jahren als Porsche den Versuch unternahm VW zu übernehmen. Somit sollte man sich bei einem Investment im klaren sein, dass sich hinter der Porsche Holding SE größtenteils Anteile an Volkswagen verbergen. Darüber hinaus gibt es natürlich weitere Unternehmen an denen Porsche SE beteiligt ist. Ich halte die Beteiligungsstruktur für eher uninteressant und würde eher direkt in die entsprechenden Unternehmen investieren. Da ich VW jedoch als recht interessant ansehe, ist Porsche SE noch auf Platz 7 gelandet.

Platz 8: Brenntag

Das Chemieunternehmen Brenntag ist von den 10 neuen Unternehmen das wohl unbekannteste. Ich halte das Unternehmen auch für nicht sehr interessant, was hauptsächlich an der Branche liegt. Für mich sind Chemie Unternehmen eher uninteressant, da die Branche ziemlich zyklisch ist und stark von der wirtschaftlichen Entwicklung abhängt. Außerdem sehe ich kein richtiges Alleinstellungsmerkmal oder einen Burggraben. Insgesamt ist Brenntag ein solides Unternehmen, aber ich sehe bei den anderen neuen DAX Titeln bessere Chancen für die Zukunft.

Platz 9: Airbus

Vor einigen Jahren hätte ich Airbus noch wesentlich weiter oben eingeordnet. Die Duopolstellung zusammen mit Boeing und dem steigenden Flugaufkommen wirkten sehr attraktiv. Leider haben sich die Aussichten aus meiner Sicht deutlich verschlechtert. Die Luftfahrtbranche hat stark unter der Coronapandemie gelitten und musste massive finanzielle Einbußen hinnehmen. Die Erholung in diesem Sektor wird auch noch länger dauern. Zudem könnte das Fliegen aufgrund von Klimaschutzmaßnahmen zukünftig teurer werden. Ebenfalls könnten viele Geschäftsreisen wegfallen, falls weiterhin wie in der Coronakrise auf digitale Alternativen zurückgegriffen wird. Außerdem kommen auf Airbus langfristig Entwicklungskosten für klimaneutrale Flugzeuge zu. Daher bin ich insgesamt für das Unternehmen nicht mehr so optimistisch wie vor einigen Jahren.

Platz 10: HelloFresh

Auf dem letzten Platz landet bei mir HelloFresh. Ich bin langfristig einfach nicht vom Geschäftsmodell überzeugt und sehe auch eine Menge Konkurrenz auf dem Markt. Ähnlich pessimistisch bin ich auch für das relativ neue DAX Mitglied Delivery Hero. Hier sehe ich HelloFresh deutlich besser aufgestellt, da wenigstens profitabel gewirtschaftet wird. Allerdings muss man aktuell auch berücksichtigen, dass die letzten anderthalb Jahre quasi das perfekte Geschäftsumfeld für HelloFresh geboten haben. Dies wird sich in den nächsten Jahren meiner Meinung nach wieder ändern. Daher sehe ich leider nicht mehr so viel Potenzial für HelloFresh, so dass es nur für den letzten Platz gereicht hat..

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.